Laufberichte 2020

25./26. Juli 2020  - Swiss Alpine in Davos

 

Zunächst wurden die verschiedenen Laufstrecken des Swiss Alpine wegen Corona auf den September verschoben, dann kam im Mai die Info, dass der ursprüngliche Termin Ende Juli evtl.  unter Corona-Rahmenbedingungen wieder im Rennen sei.

SeiT Mitte März durften die Läufer*Innen des Lauftreffs nicht mehr in der Gruppe trainieren.

Mit enormer Disziplin trainierten die Angemeldeten alleine lange Strecken um sich für den hochkarätigen Berglauf  K68 über 67,6 KM, der über 3 Pässe und 2.606 Höhenmeter führt, vorzubereiten.

So warteten dann am 25.7.20 im Eisstadion von Davos unter den 580 gemeldeten Teilnehmer, verteilt auf zwei zeitversetzte Startblöcke: Klaus Bühler, Kirsten Holzhüter, Bernadette Kern und Albrecht Pflüger versehen mit Mund-/Nasenschutz in lockerer Aufstellung, ohne Publikum, auf den Startschuss der Königsdisziplin.  Nach Verlassen des Stadions durften die Masken entfernt werden. Durch die notwendigen Maßnahmen waren die Verpflegungsstationen reduziert und eingeschränkt ausgestattet, so dass jeder Läufer*Innen selbstverantwortlich seine Verpflegung mitführen musste.

Die Premiere dieses Laufes führte zunächst durch das schöne Dischmatal, nach heftigem Anstieg, wunderschönem Panoramatrail bis zur Höhe des Scalettapasses mit 2.606m. Steile Abstiege und immer wieder Aufstiege mussten bis zur finalen Höhe des Sertigpasse mit 2.739m bewältigt

werden. Die alpin geprägte Landschaft lies an Schönheit, zu überquerende und sprudelnden Bächen, kleinen Schneefelder nichts aus. Ausgesetzte, felsige Singletrails erforderten die volle Konzentration. Trotzdem blieb Zeit die fantastische Bergkulisse zu bewundern. Wieder unten im Sertigtal angekommen stand der nächste Aufstieg zur Fanezfurgga mit 2.580m. Hier verlieh die wunderbare Kulisse Hochgebirgsfeeling. Beim Abstieg ins Ducantal lauerten wieder wie so oft Stein-/Wurzelstolperfallen. Nach dem Walserort Monstein (KM 41) warteten erneut 500 Höhenmeter bis zur Rinerhornbergstation. Über einen anspruchsvollen Singletrail ging es hinab bis Walserhuus-Sertig (KM 56). Hier wartete das komplette Unterstützungsteam um die vier Läufer*Innen für die restlichen 12 km zu verpflegen. Die haben es auch geschafft, überglücklich, gesund und mit besten Ergebnissen in Davos unter den 467 Finishern anzukommen.

 

Klaus Bühler 11:25Std.  13. AK  Gesamt 268 M

Kirsten Holzhüter 11:04Std.  18.AK   Gesamt   53 W

Bernadette Kern 11:30Std.    1.AK   Gesamt   63 W

Albrecht Pflüger 10:05Std.  49.AK   Gesamt 188M

 

Einen weitere Teilnahme gab es beim K 23 über 22,7km und 634 Höhenmeter. Dieser Lauf folgt den früheren Spuren der Walser von Klosters über den Wolfgangpass, vorbei am Davoser See nach Davos. Bestens trainiert konnte sich Emma Ladenberger über den hervorragenden 1. Platz (Gesamt 15.) in ihren Altersklasse, mit einer Zeit von 2:08Std. freuen.

 


1. März 2020  - Trail du Petit Ballon

 

Früh im Jahr findet der Lauf in den Vogesen statt. Der milde Winter mit wenig Schnee machte es um einiges leichter, Laufkilometer für den 54km (2200hm) Ultralauf zu trainieren. Obwohl auch ein 28km Lauf zur Option stand, wagten sich Albrecht und Bettina an die Ultradistanz. Wie sich bei der Startnummernausgabe herausstellte, war auch Daniel mit von der Partie. Hanspeter begleitete die Läufer auf dem MTB und war über dem Petit Ballon auch zu Fuß unterwegs. Ausgerechnet die Woche vor dem Lauf musst es nochmal schneien und der darauffolgende Regen verwandelte die Wege teilweise in Schlammpisten. Das war  inbesondere bei den steilen Bergabpassagen herausfordernd. Trotzdem herrschten am Lauftag gute Bedingungen. Es blieb trocken. Zumindest für die etwas schnelleren Läufer. Daniel bewältigte seinen ersten Ultralauf in einer Zeit von 8 Std. 30 Min. Albrecht brauchte 6 Std. 27 Min. Bettina kam kurz vor Albrecht ins Ziel und wurde 5. bei den Frauen und gewann die Altersklasse. Ein schönes Laufevent mit unterschiedlichen Strecken.


11. Januar 2020  - Swiss Snow Run Arosa

 

Am Samstag, den 11. Januar ging es für Albrecht Pflüger und Simone Ladenberger zum Swiss-Snow-Run nach Arosa. Dort startete Albrecht in der AK 50 im Wettbewerb Weisshorn-Trail, dessen Gipfel das Ziel war. Wegen Schneemangel wurde die Strecke kurzfristig abgeändert und leicht verkürzt, dafür gab es mehr zu laufende Höhenmeter. Er war nach 1:52:53 im Ziel und erreichte den 7. Platz seiner Altersklasse. (43. im Gesamtklassement)

Simone ist den Halbmarathon gelaufen und hat nach 2:07:06 in ihrer Altersklasse Rang 8 erreicht (24. Overall). Während dem Lauf ging es ausschließlich bei strahlendem Sonnenschein und bester Sicht auf Wanderwegen und über Skipisten durch den Schnee. 

Eine schöne Veranstaltung, die empfohlen werden kann. Da die An-und Abreise per Läuferticket mit der Bahn erfolgte, gab es auch kein schlechtes Gewissen wegen dem Umweltschutz. Lediglich frühes Aufstehen war erforderlich.